Was gibt es für Etiketten? - Top 6 Etikettenarten

Die enorm vielfältige Möglichkeit Etiketten einzusetzen, bieten den Anwendern individuelle Kennzeichnungs-Lösungen in den verschiedensten Bereichen. Grundsätzlich ist ein Etikett ein Druckerzeugnis, welches aus mehreren Lagen besteht. Die untere Seite ist mit einem Klebstoff versehen. Dadurch haftet das Etikett an den verschiedensten Untergründen. Je nach Einsatzzweck kann die Stärke und Haltbarkeit der selbsthaftenden Klebefläche variiert werden. Die obere Seite eines Aufklebers lässt sich in der Regel mit individuell gestalten. Entweder kann das Etikett händisch mit einem Stift selbst beschriftet werden oder man nutzt einen Drucker, um die Oberfläche maschinell zu gestalten. Durch verschiedene Veredlungsprozesse kann das Etikett beispielsweise haltbarer gegen Wind und Wetter oder glänzend gemacht werden.

Material von Etiketten

Etikettierungen werden in vielen Bereichen individuell eingesetzt. Für jede Gelegenheit und Einsatzgebiet gibt es eine geeignete Option. Je nach Einsatzgebiet und Zweck besteht ein Etikett aus verschiedenen Materialien. Hierbei wird grundsätzlich zwischen Papieretiketten und Kunststoffetiketten unterschieden. Für die Herstellung der Kunststoffetiketten werden beispielsweise Polyester oder Polyethylen verwendet. Etiketten gibt es in blanko und bedruckt in den verschiedensten Formen, Farben und Materialien.

Top 6 Arten von Etiketten

Die Einsatzbereiche umfassen die unterschiedlichsten Bereiche. Ob im Vertrieb, Produktion, Arbeitssicherheit oder beim Home-Office. Etiketten und Aufkleber werden für die Kennzeichnung von Produkten, Gegenständen oder als Spickzettel fast überall verwendet.

Paket- und Briefversand

Ein Einsatzbereich in denen Etiketten nicht mehr wegzudenken sind, ist der gesamte Paket- und Briefversand. Egal ob Paket, Päckchen, Briefe oder Umschläge. Adressetiketten und Paketaufkleber haben die Aufgabe, zuverlässig auf Brief oder Paket den Weg zum Empfänger zu navigieren und auszuhalten. Adressetiketten können mit dem entsprechenden Drucker direkt mit Adresse ausgedruckt werden. Die Adressdaten werden mit Hilfe eines Tintenstrahl-, Laser,- oder Thermodrucker auf das Etikett übertragen. Dafür können verschiedene Etiketten-Vorlagen aus Word oder OpenOffice verwendet werden. Eine weitere Möglichkeit die Adressdaten auf das Etikett aufzubringen ist es,blanko Adressetiketten per Hand mit den notwendigen Daten zu versehen.

In der Regel werden für den Paket- und Briefversand matte Adressetiketten und Paketaufkleber mit einer selbsthaftenden Klebefläche und glatten Oberfläche aus Papier verwendet. Mit diesen Aufklebern ist ein schneller, gut lesbarer und kostensparender Druck möglich. Adressetiketten und Paketaufkleber gibt es in den unterschiedlichsten Formaten und sind äußerst beständig gegen übliche Temperaturschwankungen.

Preisschilder und Barcodes

In jeder Verkaufsstelle werden Preisschilder als schnelle Orientierung für Anwender und Kunden benötigt. Das können sowohl stationäre Verkaufsstellen wie Supermärkte oder Modegeschäfte, aber auch mobile Verkaufsstellen wie Flohmärkte oder Verkaufsstände auf Festivals sein. In der Regel sind Waren aus jeglichen Bereichen mit einem Preisschild versehen.

Barcode

Für den Verkäufer ist es bei der Kennzeichnung der Waren besonders wichtig, dass das Preisetikett nicht für Manipulationszwecken gelöst werden kann. Dennoch muss es so platziert sein, dass der Kunde es nach Kauf einwandfrei und rückstandslos entfernen kann. Je nach Einsatzgebiet und Zweck sollte deshalb unbedingt auf das Material und die Klebekraft der Preisetiketten geachtet werden.

Auf den Preisschildern kann beispielsweise ausschließlich der Preis, eine Kombination aus Barcode und Preis oder nur Barcode abgebildet sein.

Ein Barcode dient grundsätzlich dazu Informationen zu speichern, zu übertragen und anschließend diese weiterzuverarbeiten. Barcode werden in den meisten Fällen in Form von Etiketten verwendet. Produkte oder Waren werden für ihre verschiedenen Stationen mit Barcodes ausgestattet, sodass eine einwandfreie Erkennung möglich ist. Dieser Barcode dient als Kennzeichnung, damit der Anwender durch einfaches scannen des Barcodes weiß, um welches Produkt es sich ausnahmslos handelt. So werden beispielsweise für die gesamte Prozesskontrolle bei Waren und Produkten, als auch für Tickets im Eventbereich Barcodes verwendet. Mit den Lesegeräten und Barcodescannern kann nun jeder teilhabende Mitarbeiter das vorliegende Produkt scannen. Dadurch werden automatische Prozesse ermöglicht und Übertragungsfehler weitestgehend minimiert bis ausgeschlossen, sofern der Strichcode auf den Etiketten gut lesbar ist.

Bei Barcodes gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Systeme. Bei einem normalen Strichcode wird die Information durch die Dicke der Striche und Abstände zwischen ihnen gespeichert. Diese Form des Barcodes wird 1D-Barcode genannt. Bei einem 2D-Code, dem sogenannten QR-Code wird die Information durch die Anordnung der Module auf der Fläche gespeichert. Der enorme Vorteil des QR-Codes ist, dass dabei größere Informationsmengen gespeichert werden können, als bei einem normalen Strichcode. Für beide Systeme werden jeweils spezielle Lesegeräte beim Scann-Vorgang benötigt. Viele Smartphones bieten spezielle Apps an, mit denen der QR-Code ausgelesen werden kann. Dieses Feature ist besonders für die Werbung interessant. Firmen drucken QR-Code-Etiketten auf denen beispielsweise ihre Homepage gespeichert ist aus und kleben dieses Etikett dann an bestimmte werbewirksame Orte. Für Visitenkarten, Werbeflyer oder auch Verkaufsunterlagen ist die Nutzung von QR-Code-Etiketten höchst interessant.

Inventaretiketten

Grundsätzlich dienen Etiketten und Aufkleber dazu Waren, Produkte oder Gegenstände zu kennzeichnen. Inventaretiketten sind deshalb in jeglichen Bereichen und Einrichtungen, wie beispielsweise in Großraumbüros, Home-Office, Lager oder in der Produktion zu finden. Die Vorteile der Kennzeichnung durch Inventaretiketten sind zahlreich.

Inventaretiketten ermöglichen die schnelle Auffindbarkeit benötigter Gegenstände oder Produkte. In Großraum-Büros sind jegliche Schubladen, Aktenschränke oder Ordnerrücken beschriftet und gekennzeichnet. Die richtige und verständliche Beschriftung durch Etiketten beugt große Suchaktionen und Missverständnisse vor.

Je nach Bedarf ist der Einsatz von wiederablösbaren oder abziehsicheren Etiketten von Vorteil. Gegen Manipulationsversuche sind abziehbare Inventaretiketten eine sichere Variante. Diese sind in der Regel gegen Wasser, Öl und Lösungsmittel resistent. Je nach Einsatzgebiet unterscheidet sich das Material und die Klebekraft der Inventaretiketten erheblich. Für Ordnerrücken reichen Papieretiketten vollkommen aus. Diese können entweder mit einem dafür geeigneten Drucker direkt bedruckt oder per Hand beschriftet werden.

Wird das Inventaretikett für einen strapazierfähigen Einsatz benötigt, sollte das Etikett aus Kunststoff sein. Diese sind in der Regel gegenüber Schmutz und jeglichen Flüssigkeiten resistenter.

Hinweisetiketten

Warn- und Hinweisetiketten sollen in der Regel auf besondere Begebenheiten oder Verhaltensweisen aufmerksam machen. So werden beispielweise Pakete mit leicht zerbrechlichem Inhalt mit „Vorsicht zerbrechlich!“ oder „Bitte nicht werfen!“ gekennzeichnet. Je nach Bereich und Zweck sind spezielle Hinweisetiketten in individuellen Formen und Größen notwendig.

Damit Hinweisetiketten den robusten und vielfältigen Einsatzbereichen optimal überstehen, bestehen die meisten Hinweisetiketten aus Kunststoff. Markante und knallige Farben sollen jeden Teilnehmer auf die besondere Beschaffenheit des jeweiligen Guts aufmerksam machen. Durch spezielle starkhaftende Kleber werden die Hinweisetiketten besonders haltbar und widerstandfähig gemacht.

Wetterfeste Etiketten

Bei einem Outdoor-Einsatz sind Etiketten besonderen klimatischen und umwelttechnischen Bedingungen ausgesetzt. Für diese Einsatzbereiche sind spezielle wetterfeste Etiketten notwendig. Folien-Etiketten bieten dem Benutzer ein breites Anwendungsspektrum bei hoher Widerstandsfähigkeit für eine zuverlässige Kennzeichnung in jeglichen Arbeitsbereichen.

Einfache Papieretiketten sind gegenüber Feuchtigkeit wenig bis gar nicht standhaft. Deshalb kommen hier robuste Kunststoffetiketten zum Einsatz. Spezielle Kunststoffetiketten sind für den Einsatz in der Industrie oder in einer Werkstatt bestens geeignet.

Doch nicht nur das Material an sich, sondern auch Aufdruck und Kleber müssen gegenüber den problematischen Bedingungen bei UV-Einstrahlung, Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit beständig sein. Grundsätzlich empfiehlt sich der Thermotransferdruck bei wasserfesten Etiketten. Dieser Druck ist außerdem bei einer hohen UV-Einstrahlung äußerst widerstandsfähig. Damit der Aufkleber auf den unterschiedlichsten Untergründen optimal hält, ist ein nicht wasserlöslicher Kleber unabdingbar.

Durch verschiedene Veredlungsprozesse kann ein Etikett noch haltbarer gemacht werden. Der Aufkleber wird bei diesen Prozessen mit verschiedenen Schichten überzogen und dadurch beispielsweise gegen Stoßschäden haltbarer gemacht.kineco-etikett

Wiederablösbare Etiketten

Für flexible Kennzeichnungsmöglichkeiten bei Produkten oder Waren mit zeitlich begrenzter Beschriftung, sind wiederablösbare Etiketten eine optimale Alternative. Auch bei wechselnden Informationen oder Produktauszeichnungen ohne Kleberückstände sind wiederablösbare Etiketten die erste Wahl.

Hier ein Beispiel: Der Preis von einem Produkt hat sich geändert und soll nun angepasst werden. Das alte Etikett abzureißen könnte Klebereste hinterlassen, die durch das neue Etikett durchscheinen könnten. Einfach drüber kleben ist auch keine Option, da das neue Etikett abgelöst werden könnte und der alte Preis zum Vorschein kommt. Eine saubere Alternative sind deshalb wiederablösbare Etiketten. Diese können rückstandsfrei bei Bedarf entfernt werden und ermöglichen dem Anwender ein flexibles reagieren bei eventuellen Preisanpassungen. Auch bei Regalen oder Akten bei denen der Inhalt ständig wechselt ist der Einsatz von wiederablösbaren Etiketten zu empfehlen. Ein weiterer Vorteil ist das einfache korrigieren der Klebeposition, sofern das Etikett nicht ordnungsgemäß aufgeklebt worden ist. Diesen Vorgang sollten Sie jedoch nicht zu oft durchführen, da die Klebeeigenschaften mit jedem Ablösen immer schlechter werden.

Wiederablösbare Etiketten gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, Formen und Größen. Dabei spielt das Material keine Rolle. Wiederablösbare Etiketten können aus Papier, Kunststoff oder anderen diversen Materialien bestehen. Die Klebeeigenschaften von wiederablösbaren Etiketten sind abhängig von der Zusammensetzung des Klebers, des verwendeten Materials, des Untergrundes und äußeren Beeinflussungen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.